Schriftvergrößerung

Schrift-Größe:

Suche

Suche

Ansicht

Ansicht

Standards

Unsere Seiten entsprechen den Standards des W3C

 

Valid XHTML 1.0 Transitional  Valid CSS!

Navigation ohne Maus

Alt+0
StartseiteStartseite
Alt+3
Vorherige Seite Vorherige Seite
Alt+6
Inhaltsverzeichnis / Sitemap Inhaltsverzeichnis
Alt+7
Suchfunktion Suchfunktion
Alt+8
Direkt zum Inhalt Direkt zum Inhalt
Alt+9
Kontaktseite Kontaktseite

Hauptinhalt

Informationstag am 06. Juni 2017

Am 6. Juni 2017, dem bundesweiten Sehbehindertentag, organisiert die Bezirksgruppe Kreis Pinneberg des Blinden- und Sehbehindertenvereins Schleswig-Holstein e. V. (BSVSH) im Stadtzentrum Schenefeld den landesweiten Informationstag unter dem Motto "Wenn die Augen schlechter werden..."

Wenn die Augen schlechter werden ...
...gibt es Hilfe und Beratung!
Am Dienstag, 6. Juni 2017
von 10:00 bis 18:00 Uhr
im und vor dem Stadtzentrum Schenefeld

Wenn das Sehen immer schlechter wird, führt dies bei den Betroffenen zu großen Unsicherheiten und Einschränkungen. Besonders Menschen jenseits der 60 Jahre sind von altersbedingten Augenerkrankungen, wie  z. B. der Makuladegeneration (AMD), dem Glaukom oder anderer Erkrankungen des Sehnervs oder der Netzhaut betroffen.
Alltägliche Arbeiten, wie das Lesen und Schreiben, Küchenarbeiten oder der Weg in den Supermarkt werden zur Herausforderung, bzw. sind  ohne Hilfe gar nicht mehr möglich.

Aber auch Angehörige und Freunde haben Fragen und Probleme im Umgang mit den Betroffenen. Wie kann ich helfen? Was kann man noch sehen, wenn man eine Makuladegeneration oder eine andere Sehbehinderung hat? Wieso sieht man Manches - und Anderes wieder nicht?

Am 6. Juni 2017, dem bundesweiten Sehbehindertentag, organisiert die Bezirksgruppe Kreis Pinneberg des Blinden- und Sehbehindertenvereins Schleswig-Holstein e. V. (BSVSH) im Stadtzentrum Schenefeld den landesweiten Informationstag unter dem Motto "Wenn die Augen schlechter werden...". An Tischen im Forum können Betroffene optische Sehhilfen sowie Hilfsmittel zur Bewältigung des Alltags ansehen und ausprobieren. "Wichtig sind uns jedoch besonders die persönlichen Gespräche mit Besuchern, um für das Thema des Auftretens und der Folgen schlechten Sehens zu sensibilisieren", fasst Giuseppina Dolle, Leiterin der kreisweiten Selbsthilfegruppe das Ziel des Tages zusammen. "Hierzu bieten wir zum Beispiel die Möglichkeit, alltägliche Verrichtungen unter einer Simulationsbrille durchzuführen. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Angehörige und Freunde, die hierdurch einen kleinen Einblick in die alltäglichen Probleme von Sehbehinderten erhalten können.“

Als Kooperationspartner des Informationstages bietet das Beratungsteam des landesweit tätigen Beratungsdienstes Blickpunkt Auge (BPA) in der Zeit von 11:00 bis 17:00 Uhr auf dem Platz vor dem Stadtzentrum Beratungen für Augenpatienten an. Fragen zur Erkrankung und den Folgen des Sehverlusts werden umfassend beantwortet. Informationen über vergrößernde Sehhilfen, Leistungen der Krankenkassen und der öffentlichen Hand, Schutz für die Augen sehgeschädigter Menschen, Tipps für das tägliche Leben, und vieles mehr geben die Berater im Infomobil von Blickpunkt Auge unverbindlich weiter. "Vielen Ratsuchenden konnte ich durch meine eigenen Erfahrungen viele Fragen beantworten", so Petra Finnern, selbst betroffene Beraterin. "Aber manchmal sind es gerade die einfachen Tipps, die gerne an- und mitgenommen werden".

Info-Mobil


Ziel der neutralen und kostenlosen Beratung ist, die eigene Erkrankung besser zu verstehen und gemeinsam nach Möglichkeiten einer Verbesserung der Lebensumstände zu suchen.
Die Schenefelder Bürgermeisterin, Christine Küchenhof, hat gern die Schirmherrschaft für diesen Informationstag übernommen und hofft, dass viele Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit zur Information und Beratung am 6. Juni nutzen werden. Sie selbst wird im Laufe des Tages beide Angebote aufsuchen und mit den engagierten Vereinsmitgliedern und Mitarbeitern sprechen.

Ergänzung für Redaktionen:
Laut Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es mehr als eine Million sehbehinderte Menschen in Deutschland. Ein Mensch ist sehbehindert, wenn er auf dem besser sehenden Auge selbst mit Brille oder Kontaktlinse nicht mehr als 30 Prozent von dem sieht, was ein Mensch mit normaler Sehkraft erkennt.

Um auf die Bedürfnisse dieser Menschen aufmerksam zu machen, hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) im Jahr 1998 einen eigenen Aktionstag eingeführt: den Sehbehindertentag. Er findet jährlich am 6. Juni statt.
In diesem Jahr stellte uns das Stadtzentrum Schenefeld sein Forum zur Verfügung, um auf unsere Arbeit hinweisen zu können. Hierfür und für die weitere Unterstützung an diesem Aktionstag danken wir.
Neben den Bezirksgruppenmitgliedern und dem BPA-Beratungsteam steht Ihnen auch BSVSH -Vorstandsmitglied, Frau Cornelia Mackenthun, als Gesprächspartnerin zur Verfügung. Neben ihrer Vorstandstätigkeit ist sie als Sehbehindertenbeauftragte und BPA-Beraterin landesweit tätig.


.